Travel Safe

Tipps, um sicher zu reisen Aktuelle Nachrichten
Zwergadler

Wildlife: Beobachtung von Flora und Fauna in Spanien

none

Entdecken Sie die wilde Natur Spaniens in den Naturschutzgebieten und tragen Sie zu ihrer Erhaltung bei. Die Beobachtung der repräsentativsten und vom Aussterben bedrohten Tierwelt ist zweifellos ein einmaliges Erlebnis. Und in Spanien können Sie die „Big Five“ der iberischen Fauna sehen: den Braunbär, Pardelluchs, Wolf, spanischen Kaiseradler und Bartgeier.Hunderte von Vogelarten beobachten, die einzigartige Flora unseres Landes aufspüren, das Schauspiel der Hirschbrunft mit ansehen, Grindwale und Delfine sichten oder erfolgreiche Programme zur Erhaltung von Arten wie dem Pardelluchs und dem spanischen Kaiseradler kennen lernen ... Diese sind nur einige der vielen Erfahrungen, mit denen Sie das Tierleben Spaniens entdecken können.Dazu kommen die Flora, die verschiedenen, gut erhaltenen Wälder und die spektakuläre Geologie mit den unterschiedlichsten Landschaften. Ein Rat: Sie haben noch mehr davon, wenn Sie mit einem Führer oder einem spezialisierten Anbieter unterwegs sind.Bringen Sie Ihre Kamera mit, um die optimalen Voraussetzungen für die Naturfotografie voll auszunutzen. Wir fordern Sie auf, das Leben zu verewigen.

WARUM SPANIEN

Spanien ist aufgrund der Vielfalt, des Schutzes der gefährdeten Arten und der Konzentrationen von Wildtieren an gut zugänglichen Stellen, die diese Erfahrung sehr komfortabel und attraktiv machen, das beste europäische Land für die Tierbeobachtung .Spanien zeichnet sich durch seine Lage als Brücke zwischen Europa und Afrika durch seine unterschiedlichen Waldarten und einzigartige Flora aus.Seine ausgedehnten Gebirgsketten sind der Lebensraum einer großen Anzahl endemischer Arten. Zudem ist Spanien das Land mit den meisten von der UNESCO zu Biosphärenreservaten erklärten Gebieten der Welt.

Marschland im Nationalpark Doñana

Das Netz der 15 Nationalparks vereint das Beste der spanischen Natur, von majestätischen Gebirgslandschaften bis hin zu mediterranen Wäldern.Spanien besitzt eindrucksvolle Berge, Vulkane, Flusstäler, unterirdische Höhlen, Fossilienfundstätten und so symbolträchtige Orte wie Atapuerca. Tatsächlich ist Spanien das europäische Land mit der größten Anzahl von UNESCO-Geoparks.

VOGELBEOBACHTUNG

Genießen Sie die Beobachtung der Vögel mit einer Auswahl an Unternehmen, deren Angebote an die Bedürfnisse von Vogelbeobachtern angepasst sind: in den Gebirgen in Extremadura, in den Pyrenäen und den Steppen von Navarra oder den Ebenen und Wäldern von Kastilien-León.Das Pendeln von Zugvögeln zwischen Europa und Afrika macht die Straße von Gibraltar zu einem wahren Paradies für Ornithologen, die die Berggegenden Andalusiens nicht auslassen sollten. Die winterlichen Ansammlungen der europäischen Kranich- und Gänsepopulationen und einer großen Anzahl von Wasservögeln in Feuchtgebieten von internationaler Bedeutung ist ein einzigartiges Schauspiel. Gute Logenplätze dafür sind die Feuchtgebiete in Doñana, in den Tablas de Daimiel, in der Albufera de Valencia oder im Ebro-Delta.Im Frühjahr sollten Sie in den Steppen nach den schwersten Flugvögeln Ausschau halten. Gemeint ist die Großtrappe. Mehr als die Hälfte der weltweiten Population lebt in den iberischen Steppen von Villafáfila in Kastilien-León über die Ebenen von Toledo (Kastilien-La Mancha), Cáceres und La Serena (Extremadura) bis hin zu den ländlichen Gegenden von Madrid.

Nationalpark Tablas de Daimiel

Im Sommer kann man in den Picos de Europa, im Iberischen Scheidegebirge (Gredos, Guadarrama) und in den aragonesischen und katalanischen Pyrenäen Wald- und Hochgebirgsvögel entdecken. Nicht zu vergessen die Seevögel der Strände und Küsten von Galicien, Asturien, Kantabrien, dem Baskenland, Katalonien, Extremadura, Valencia, Murcia, der Kanaren und Balearen.Spanien wird von Ornithologen aus aller Welt gewählt. Genießen Sie die Vögel und die Landschaften, in denen sie praktisch im ganzen Land leben. Über Seo BirdLife können Sie Ihre Suche nach Orten vornehmen und die Auswahl an Aktivitäten genießen:Vögel und ihre Lebensräume und Zuggewohnheiten.Top-Plätze für die Vogelbeobachtung und welche Vögel es zu sehen gibt.Mit einigen auf den Artenschutz spezialisierten Stiftungen erfahren Sie Neues über die Fortschritte der Arterhaltung. Besuchen Sie unter anderem die Stationen und Projekte zur Erhaltung des Bartgeiers in Asturien oder des spanischen Kaiseradlers in Kastilien-La Mancha.

Nationalpark der Atlantischen Inseln

BEOBACHTUNG VON GROSSEN SÄUGETIEREN

Entdecken Sie das Land der Bären im zentralen Bereich des Kantabrischen Gebirges zwischen León und Asturien, genau genommen in den Naturparks von Somiedo und Fuentes del Narcea (beide in Asturien), wo sich die beste Population aufhält. Die Stiftung Braunbär und einige Anbieter helfen Ihnen bei der korrekten Beobachtung dieser empfindlichen Art, besonders in den Monaten von April bis September. Informationen über den Braunbär in Spanien erhalten Sie unter https://fundacionosopardo.org/.In den Berglandschaften können Sie die Welt des Wolfs und seine Beziehung zum Menschen entdecken. Den mythischen Wolf können Sie mit Hilfe von Experten im Kantabrischen Gebirge, den Picos de Europa oder in der Sierra de la Culebra (Zamora) sehen.

Wolf

Begeben Sie sich auf die Suche nach dem Pardelluchs, der am meisten gefährdeten Katzenart der Welt, die nur auf der Iberischen Halbinsel lebt. Möglich ist dies in Begleitung spezialisierter Anbieter im Doñana-Nationalpark und den Naturparks der Sierra Morena (Cardeña und Montoro, Andújar). Die Population erholt sich derzeit durch ein Programm, das eine Erhaltungszucht und Auswilderung in die Natur vorsieht. Derzeit gibt es vier Zuchtstationen in Spanien, und Luchse sehen Sie auch im Zoo und Botanischen Garten von Jerez de la Frontera (Cádiz).

Luchs

WALBEOBACHTUNG

Wussten Sie, dass die Kanarischen Inseln zu den wichtigsten Meeresgebieten der Welt hinsichtlich Erhaltung der Wale gehören? Deshalb sehen Sie dort das ganze Jahr über Delfine, insbesondere in der Nähe der Küste im Südwesten der Insel Teneriffa und direkt vor La Gomera. Ausflüge werden von allen Inseln aus organisiert, weil die Gewässer von mehr als zwanzig verschiedenen Walarten besucht werden.Weitere Gegenden, wo man Wale beobachten kann, sind das Baskenland, Galicien und Asturien, die Balearen und Andalusien. In Andalusien beispielsweise sind im Frühsommer in den Gewässern der Meerenge von Gibraltar in Tarifa (Cádiz) immer wieder Gruppen von Schwertwalen zu sehen.

Ausflüge zur Walbeobachtung

HIRSCHBRUNFT

Dieses Schauspiel lässt sich im September und Oktober an vielen Stellen Spaniens verfolgen. In der Paarungszeit stößt der Hirsch gutturale Laute aus, die weithin zu hören sind. Die brünstigen Männchen kann man vor allem bei Sonnenuntergang beobachten, sodass es sich empfiehlt, warme Kleidung zu tragen.Einige der Orte, wo Sie die Hirschbrunft miterleben können, sind: die Berge von Toledo und der Nationalpark Cabañeros in Kastilien-La Mancha; die Sierra de San Pedro und der Nationalpark Monfragüe in Extremadura; der Nationalpark Doñana, der Naturpark Sierras de Cazorla, Segura y las Villas, der Naturpark Hornachuelos und der Naturpark Los Alcornocales in Andalusien; die Sierra de Cameros in La Rioja; der Nationalpark Picos de Europa in Asturias; das Naturschutzgebiet Saja in Kantabrien; das Naturschutzgebiet Boumort in Katalonien; die Sierra de la Culebra in Zamora sowie der Naturpark Fuentes Carrionas y Fuente Cobre-Montaña Palentina, beide in Kastilien-León.

Hirschbrunft im Naturpark Los Alcornocales

AUF DER SUCHE NACH ENDEMISCHER FLORA

Die natürliche Vielfalt Spaniens macht es möglich, zahlreiche Pflanzenarten zu finden, die nur in Spanien wachsen. Ein gutes Beispiel sind die Kanarischen Inseln, wo vermutlich etwa 30 % der Fauna und Flora endemisch sind. Einige Beispiele sind das Teide-Veilchen, der Natternkopf oder der Teide-Ginster. Entdecken Sie die einzigartige Flora der Kanarischen Inseln in den dortigen Nationalparks: die kanarischen Kiefernwälder im Nationalpark Caldera de Taburiente auf La Palma, den Laurisilva-Wald von Garajonay auf La Gomera und die Ginsterflächen des Teide auf Teneriffa.Fotografieren Sie die endemische Flora der höchsten Gipfel der Sierra Nevada, der Pyrenäen oder der Picos de Europa sowie der Feuchtgebiete der Region Kastilien-La Mancha. Streifen Sie durch hervorragend gepflegte Wälder wie den Buchenwald von Irati in Navarra, den Oza-Wald in Aragonien, die Tannenwälder von La Bonaigua in Katalonien, die Eichenwälder des Kantabrischen Gebirges, die Kiefernwälder der Sierra de Guadarrama und die Wacholderhaine und Auwälder von Kastilien-León und Kastilien-La Mancha.

Nationalpark El Teide

NATURFOTOGRAFIE

Lassen Sie Ihrer Neigung freien Lauf, wenn Sie das Fotografieren und die Natur lieben. Gehen Sie respektvoll mit der Umwelt um und nutzen Sie die vielen Sonnenstunden Spaniens, um in seinen Naturräumen das umzusetzen, was Sie wissen. Neben der Möglichkeit, vom Aussterben bedrohte Tiere und zahlreiche endemische Pflanzen ablichten zu können, haben Sie Gelegenheit, ein Schauspiel wie den Zug der Kraniche mitzuerleben, beeindruckende Aussichtspunkte zu genießen oder jahreszeitlich unterschiedlich geprägte Landschaften zu genießen, vom herbstlich gefärbten Buchenwald bis hin zu schneebedeckten Bergen, Vulkanen, Wüsten, Stränden und Sümpfen. 

Tauchen

Entdecken Sie die am besten erhaltenen Meeresböden des Mittelmeers und die Fischarten des Nationalparks von Cabrera auf den Balearen und die Algenwälder im Nationalpark Islas Atlánticas in Galicien. Der Unterwasser-Fotografie können Sie sich in den spanischen Meeresreservaten der Kanarischen Inseln, Kataloniens, der Region Valencia und Murcias widmen.Viele spezialisierte Anbieter bieten Experten der Naturfotografie ebenso wie Einsteigern sowohl Fotosafaris als auch die Vermietung von Tarnverstecken an.